Landheim Brüttisellen Caspar Appenzeller Stiftung sozialpädagogisches Jugendheim
Landheim  |  Wohnen  |  Ausbildung  |  Betriebe  |  Offene Stellen  |  Kontakt  |  Lageplan  |  Links

Aufnahmeverfahren

Aufgrund Ihrer Erstinformationen wird abgeklärt, ob das Landheim Brüttisellen grundsätzlich die für den zu platzierenden Jugendlichen geeignete Institution ist. Unser Leiter Pädagogik und Ausbildung nimmt gerne Ihre Anfrage entgegen und vereinbart mit Ihnen einen Vorstellungs- und Besichtigungstermin.

Das Vorstellungsgespräch und die Besichtigung des Landheims finden zusammen mit dem Jugendlichen, der platzierenden Behörde, den Eltern und/oder anderen Bezugspersonen, dem Leiter Pädagogik und Ausbildung und der Wohngruppenleitung des Landheim Brüttisellen statt. Am Schluss des Gespräches wird das weitere Vorgehen besprochen.

Kommt es zum Eintritt des Jugendlichen ins Landheim Brüttisellen gilt der erste Aufenthaltsmonat als Probemonat. Der Probemonat bietet Gelegenheit, den Jugendlichen besser kennen zu lernen. Nach dem Probemonat wird über die definitive Aufnahme des Jugendlichen entschieden.

Aufnahmekriterien
  • Eintrittsalter ca. 15-18 Jahre (bei einem Eintrittsalter ab vollendetem 17. Lebensjahr hat der Jugendliche schriftlich in eine Mindestaufenthaltsdauer von einem Jahr einzuwilligen);
  • minimale Grundmotivation des Jugendlichen und seiner Familie zum Heimaufenthalt;
  • beendete obligatorische Schulpflicht (Schulpflicht erfüllt oder ausgeschult);
  • genügend Deutschkenntnisse;
  • jugendanwaltschaftliche oder jugendgerichtliche Verfügung (StGB Art. 84/85, 91/92), vormundschaftlicher Beschluss (ZGB Art. 308, Art. 310 in Verbindung mit Art. 314a, 397a oder 405a), oder freiwilliger Eintritt durch Vermittlung einer Fachstelle der ambulanten Jugendhilfe mit schriftlicher Zustimmung der Eltern und des Jugendlichen;
  • gültige Kostengutsprache durch die platzierende Stelle oder durch eine IV-Regionalstelle (erstmalige berufliche Eingliederung).
Aufnahmeindikation

Männliche Jugendliche

  • in Problemsituationen, welche ambulant oder teilstationär nicht angehbar sind;
  • mit Entwicklungsdefiziten und -störungen, welche eine ganzheitliche, individuelle sozialpädagogische Erfassung und Förderung benötigen;
  • deren soziale Kompetenzen (noch) nicht altersgemäss sind und zum Zeitpunkt der Aufnahme die Integration in die Gesellschaft erschweren, insbesondere auch in die Berufs- und Arbeitswelt;
  • die ihre Schulpflicht eher mit Mühe beendet haben oder ausgeschult worden sind;
  • die eher praktisch orientiert sind, aber das Potential und die Motivation zu einer Lehre (Volllehre mit eidg. Fähigkeitszeugnis oder eidg. Attest) oder Anlehre mitbringen. Möglich sind auch IV-Anlehren im Rahmen der erstmaligen beruflichen Eingliederung.

Nicht aufgenommen werden:
Jugendliche mit akuter Suchtproblematik (harte Drogen, Alkohol, Medikamente) oder schwerer Persönlichkeitsstörung, psychisch Kranke, geistig oder stark körperlich Behinderte sowie Anderskulturelle ohne Integrationsperspektive (z.B. Asylsuchende, Flüchtlinge im laufenden Verfahren oder mit abgelehntem Ayslbescheid).

Anmeldeunterlagen

Nach positivem Aufnahmebescheid und mit unserem Pädagogischen Leiter vereinbartem Eintrittsdatum stehen die nachfolgenden Eintrittsunterlagen für die Aufnahme des Jugendlichen bereit. Bitte ergänzen Sie das Anmeldeformular lückenlos und schicken Sie uns dieses umgehend unterzeichnet zurück. Besten Dank.

 

Platzierungsanfragen an
den Leiter Pädagogik und Ausbildung:

Sascha Rittel
 

Tel. 044 838 45 06 (direkt)
oder
Tel. 044 838 45 45 (Zentr.)

infolandheimch

 

Laden Sie die von der Lostorfer Gruppe empfohlene
Broschüre

"Zusammenarbeit zwischen
stationären Einrichtungen der Jugendhilfe und einweisenden Stellen"

herunter:

Broschüre.pdf ( pdf, 90.8K )